Salut!

Ich bin Elisa - Illustratorin, Mama, Freundin und ein Mädchen der 2000er. Ich lebe derzeit zusammen mit meinen beiden liebsten Männern und unserer "Little Lemon" in Freiberg. Außerdem bin ich dabei mein Studium der Kunstgeschichte abzuschließen. Wie schon Heraklit gesagt hat, scheint die einzige Konstante in meinem Leben die Veränderung zu sein. Als kleines Mädchen wollte ich Meeresbiologin werden. Ich war vernarrt in Wale und Delfine. Ich machte mein Schulpraktikum sogar in einer Tierarztpraxis. Und dann wollte ich Musicaldarstellerin werden. 11 Jahre habe ich dann in einem Musicalensemble für Kinder und Jugendliche, getanzt, gesungen und bin in verschiedene Rollen geschlüpft. Anschließend wechselte ich in die Statisterie des großen Stadttheaters und bereitete mich auf Aufnahmeprüfungen vor. Ab 2010 habe ich den Beruf der professionellen Schauspielerin gelernt und immer wieder auf kleinen und großen Bühnen gestanden. Doch der ewige K(r)ampf um die nächste Rolle und das ständige Ausliefern meiner selbst vor jeder Jury machte mich unglücklich. Ich wollte noch mehr lernen. Mehr schaffen. Schönes schaffen. Dazu zählte auch eine Familie. Und so entdeckte ich nach der Geburt meines Sohnes alte Zeichnungen aus dramatischen Teenager-Tagen wieder und schloss mich einer großen Community von Illustratoren an. Seit dem gehe ich diesen Weg und arbeite und zeichne, wann immer es geht.
Und ich freue mich, wenn du mich dabei begleitest!

Für Mama Natur

Die alte Hebammenweisheit, dass die Geburt des eigenen Kindes einen grundlegend verändern kann, würde ich sofort unterschreiben. Seit mein Sohn durch mein Leben wirbelt, fliegen neben einer großen Menge Spielzeug und Staub, auch immer wieder alte (Gedanken-)Muster und Gewohnheiten durch die Gegend und über den Haufen. Wenn es etwas pathetisch sein darf: mit der Entscheidung zu einer geplanten und geglückten Hausgeburt, habe ich Mama Natur wieder in mein Leben gelassen und entscheide mich jeden Tag aktiv dafür, sie zu pflegen. Wo ich früher resignierend sagte, dass meine Bemühungen um unseren Planeten vom nächsten Nachbarn wieder revidiert werden, ist es mir heute völlig schnuppe, was andere machen. Ich kann für mich sagen, dass ich nicht dafür verantwortlich bin, wenn wieder ein mit Müll vollgepumpter Wal tot am Strand landet. Ein 100%iges Zero-Waste-Leben führen wir noch nicht, aber wir arbeiten als gesamte Familie täglich daran, sorgen uns mehr und informieren uns anders. Und all das ist mir ebenfalls wichtig bei meiner Arbeit als Illustratorin. Deshalb lege ich den Fokus dabei auf die Verwendung von nachhaltigen und umweltschonenden Materialien. Ich habe den Sternschnuppen-Wunsch in naher Zukunft auch einen Shop zu eröffnen, welchen ich von der Produktion über die Kaufabwicklung bis hin zum Versand plastikfrei und nachhaltig realisieren kann.